Psychotherapie der Ängste

Der Mensch im Spannungsfeld von individuellen, familiären, gesellschaftlichen und globalen Ängsten

Die Erkenntnisse der Wissenschaften und der Komfort zivilisatorischer Errungenschaften haben viele Ängste früherer Jahrhunderte zum Verschwinden gebracht.

Doch mit dem Wissenszuwachs der Wissenschaften und dem Missbrauch von Technik sind neue Ängste entstanden.

So wird es alle Zeit sein.

Solange der Mensch von einem hohen Angstpotenzial geleitet wird, finden sich immer wieder Ängste in neuer Gestalt, welche sich seiner Seele und seines Körpers bemächtigen.

Während bei kleineren spezifischen Ängsten symptomorientiert therapiert werden kann, sollte bei größeren und komplexeren Ängsten das darunter liegende Angstpotenzial (Angstvolumen) verringert werden.

Sich beziehende Ängste in Beziehung zum Kontext

individuelle Ängste

familiäre Ängste

Nach oben