Partnerfühlung statt Partnersuche

Lieblingsmenschen Fühlen und für ihn Resonanz gestalten um gemeinsam zu wachsen

Welcher Partner ist der richtige für mich?

Die meisten Menschen finden diesen richtigen Partner nicht. Sind innerlich „ewig“ auf der Suche, manchmal sogar auch wenn sie sich in einer Partnerschaft befinden.

Sichtbar gewordene Vollkommenheit

Es geht dem Menschen dabei um seine „bessere Hälfte“. Das Wesen das mit ihm zusammen Vollkommenheit ausdrücken soll, am äußersten Ende durch die Zeugung der Synthese ihrer beiden Selbst, in der Mündung der Empfängnis und Geburt ihrer sichtbar gewordenen Vollkommenheit im Bild des gemeinsamen Kindes.

Im Unbewussten liegend drückt sich darin der Wunsch nach der eigenen und vor allem autonomen Vollkommenheit aus. Das Vatergott-Muttergott-Prinzip in sich zu verwirklichen.

 

VON POLAREN PARTNERSCHAFTEN ZUR UNIO MYSTICA

Es ist die innere geistige Sehnsucht, die femininen und maskulinen Energien in sich selbst „bewusst“ in einer „chymischen Hochzeit“ zu vereinigen. Das ist das Ziel. Und vorher werden eben diverse Abstufungen und Schattierungen und Nuancen dieses Endzieles der chymischen Hochzeit, der absolut geistigen Vereinigung seiner SELBST, in polaren Partnerschaften durchlebt. Und so ist es völlig „legitim“, dass Scheidungen und Trennungen auf dieser Odyssee vorkommen dürfen, um auf dem Weg zur „Unio Mystica“ weitere bedeutende Entwicklungsschritte in facettenreichen Partnerbezügen zu durchleben.

ERFOLG DURCH PARTNERPORTALE?

Unzählige Partnerportale mit „scheinbar“ ausgeklügelten psychologischen Fragebögen und „wissenschaftlichen und seriösen“ Vermittlungsprinzipien und Matchingverfahren geben ihr Bestes ein Drittel der Bevölkerung ineinander verlieben zu lassen.

Trotz dieser „augenscheinlichen“ Motivation und der Vermarktung ihrer Erfolge bleibt die Anzahl der Singles konstant, und damit auch die Nachfrage nach Ein-Personen-Wohnungen.
Der Fehler liegt meines Erachtens im Fokus begründet, Menschen aufgrund ihrer Vorstellungen ihres „Tagesbewusstseins“ (eig. „Unbewusstheit“) einander zusammenzuführen.

DAS UNBEWUSSTE ALS ALTERNATIVE ZU PARTNERPORTALEN

Wie wäre es einmal das Unbewusste sprechen zu lassen?

Mit der Trance erhalten wir die Möglichkeit im Unbewussten, dem tatsächlichen Bewusstsein, die „bessere Hälfte“ ihrem eigentlichen Wesen nach zu erspüren. Dem Ideal-Partner mit dem zu begegnen, was die Partnerschaft tragen wird, dem Gefühl.
Zu fühlen, wie sich der Ideal-Partner anfühlt, was von ihm ausgeht, wie man sich selbst mit ihm fühlt, schafft ein größeres Verstehen für die Ausrichtung diesen zu finden.
Und so wird auch im Unbewussten eine Resonanzstruktur für eben einen solchen Partner aktiviert.

Voraussetzung so etwas in Trance erleben zu können ist pure Offenheit und das Vertrauen in das eigene Unbewusste. Der Glaube, dass mein Unbewusstes besser weiss wer am Besten zu mir passt.

So ist es notwendig in einem solchen Erfahrungs- und Erlebnisprozess Aspekte wie Aussehen und gesellschaftliche Rangordnung des Wunschpartners bewusst zu ignorieren.

Oftmals ist es vor so einer Erfahrung nötig, im Erwachsenen wirkende unbewusste infantile Nähe- und Abhängigkeitsbedürfnisse aufzuarbeiten.

Nach oben